Straßenverkehr

Das Statistische Bundesamt dokumentiert für 2018 mit 3265 Fällen wieder einen leichten Anstieg – plus 2,7 Prozent im Vergleich zu 2017 – der Unfallzahlen im Straßenverkehr mit tödlichem Ausgang.

Häufige Ursachen sind überhöhte Geschwindigkeit im Zusammenspiel mit Alkohol und die Ablenkung der Fahrerin/des Fahrers durch moderne Kommunikationsmittel. Jegliche Ablenkung lässt das Unfallrisiko extrem ansteigen. Deshalb sollte man sich beim Fahren immer und ausschließlich auf die Straße und die dortigen Abläufe konzentrieren.

Dies gilt für alle Arten der Fortbewegung, wobei mit E-Bikes und seit dem 15. Juni 2019 auch E-Scootern/Rollern ein hohes Gefährdungspotenzial neu hinzugekommen ist.

Minimieren Sie das Risiko

  • Fahrsicherheitstraining absolvieren und regelmäßig erneuern
  • Feuerlöscher, Gurtschneider und Notfallhammer im Auto mitführen
  • In frühen Morgen- und späten Abendstunden, vor allem auch Nachts bei Fahrten durch Waldgebiete und ländliche Regionen mit Wildwechsel rechnen
  • Automatisches Notrufsystem nachrüsten (seit 1. April 2018 Pflicht für alle neuzugelassenen PKWs)
  • Kinder haben noch kein ausgeprägtes Gefahrenbewusstsein und sind besonders gefährdet: Eltern sollten deshalb richtiges Verhalten im Straßenverkehr vorleben

Straßenverkehr


Das nachfolgende Sicherheits-Quiz ermöglicht Ihnen die Ersteinschätzung Ihrer aktuellen Gefährdung innerhalb der Kategorie.